Das Institut Freier Berufe Nürnberg führt im Auftrag des Bundesverbandes der Freien Berufe e.V. turnusgemäß erneut eine Erhebung zu Geschäftslage und erwarteten Entwicklungen bei den Freien Berufen durch und bittet um Teilnahme bis zum 28. April 2024. Die Erhebung beinhaltet diesmal einen Sonderteil zur zeitlichen Belastung durch bürokratische Tätigkeiten. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa zehn bis zwölf Minuten.

Zur Umfrage: www.t1p.de/konjunktur-fb 

Die Pflicht zur Abgabe von monatlichen USt-Voranmeldungen für neu gegründete Unternehmen im Jahr der Gründung und im darauffolgenden Jahr wurde durch das Dritte Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Drittes Bürokratieentlastungsgesetz) mit Wirkung vom 1. Januar 2021 für sechs Jahre ausgesetzt. Das BMF führt dazu eine Evaluierung durch, bei der auch die Erfahrungen von Steuerberaterinnen und Steuerberater Berücksichtigung finden sollen und bittet um rege Beteiligung.

Startseite

Bundessteuerberaterkammer lädt zum Symposium „Lohn im Fokus“ ein

Mit ihrem 5. Symposium zum Thema „Aus der Krise lernen: Lohn digitaler und unbürokratischer?“ setzt die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) am 6. Juli 2023 ihre Veranstaltungsreihe „Lohn im Fokus“ in Berlin fort. Dabei werden praxisrelevante Themen aus der Lohnabrechnung behandelt: Die Prozesse rund um die Lohnabrechnungen werden durch neue Rechtsprechung und gesetzliche Vorschriften immer komplexer und bürokratischer. Auch die fehlende oder nicht vollständige Digitalisierung einzelner Prozesse beanspruchen immer mehr Zeit und Ressourcen der lohnabrechnenden Stellen. Welche digitalen Möglichkeiten gibt es, den gesamten Prozess „Lohn“ deutlich zu vereinfachen? Welche lohnspezifischen Bürokratiehürden sind zu nehmen? Für diesen Blick über den Tellerrand begrüßt BStBK-Vizepräsident Karl-Heinz Bonjean Experten aus der Berufspraxis. Eine Teilnahme ist in Präsenz oder online möglich. Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie auf www.bstbk.de.