Für Mitglieder

Aus- und Fortbildung/Aktuelles

Verkürzung der berufspraktischen Zeiten zur Steuerberaterprüfung

Mit dem Dritten Bürokratieentlastungsgesetz werden die zeitlichen Zulassungsvoraussetzungen für den praxisbezogenen Zugang zur Steuerberaterprüfung verkürzt. Danach werden Personen, die über eine bestandene Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf verfügen oder eine andere gleichwertige Vorbildung besitzen, künftig nach acht Jahren ihrer praktischen Tätigkeit nach Abschluss der Ausbildung als Bewerber zur Steuerberaterprüfung zugelassen. Bisher ist hier eine berufspraktische Zeit von zehn Jahren gefordert. Bei geprüften Steuerfachwirten und Bilanzbuchhaltern, die ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben, wird die erforderliche praktische Tätigkeit für die Zulassung als Bewerber zur Steuerberaterprüfung von sieben auf sechs Jahre verkürzt. Die verkürzten praktischen Zeiten gelten für Prüfungen, die nach dem 31.12.2020 beginnen.