Das Institut Freier Berufe Nürnberg führt im Auftrag des Bundesverbandes der Freien Berufe e.V. turnusgemäß erneut eine Erhebung zu Geschäftslage und erwarteten Entwicklungen bei den Freien Berufen durch und bittet um Teilnahme bis zum 28. April 2024. Die Erhebung beinhaltet diesmal einen Sonderteil zur zeitlichen Belastung durch bürokratische Tätigkeiten. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa zehn bis zwölf Minuten.

Zur Umfrage: www.t1p.de/konjunktur-fb 

Die Pflicht zur Abgabe von monatlichen USt-Voranmeldungen für neu gegründete Unternehmen im Jahr der Gründung und im darauffolgenden Jahr wurde durch das Dritte Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Drittes Bürokratieentlastungsgesetz) mit Wirkung vom 1. Januar 2021 für sechs Jahre ausgesetzt. Das BMF führt dazu eine Evaluierung durch, bei der auch die Erfahrungen von Steuerberaterinnen und Steuerberater Berücksichtigung finden sollen und bittet um rege Beteiligung.

Startseite

Information der OFD NRW zum Einreichen von Belegen

Aus dem Kollegenkreis erreichen uns immer wieder Schreiben zum Umgang der Finanzämter mit Belegen. Auf Wunsch der OFD NRW veröffentlichen wir hierzu folgende Information der OFD:

„Mit dem E-Government-Gesetz Nordrhein-Westfalen waren Landesbehörden verpflichtet, bis zum 1. Januar 2024 elektronische Akten und elektronische Laufmappen einzuführen.

Um eingehende Unterlagen und Belege in Papierform hierfür ohne zeitlichen Verzug digitalisieren zu können, bittet die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen darum, mehrseitige Dokumente weder miteinander zu verbinden (z.B. heften, tackern) noch mit Klebezetteln oder ähnlichem zu versehen.

In diesem Zusammenhang ist auch noch einmal die seit dem Veranlagungszeitraum 2017 geltende Belegvorhaltepflicht hervorzuheben. Danach gilt, dass Belege zur Steuererklärung grundsätzlich nur vorzuhalten und erst nach Aufforderung des Finanzamtes auch vorzulegen sind.

Bei der Übersendung von Belegen bittet die Finanzverwaltung, bevorzugt die elektronischen Übermittlungsmöglichkeiten zu nutzen. Sind Unterlagen in Papierform notwendig, sollten keine Originale, sondern ausschließlich Kopien eingereicht werden.“